• B. O

Duty of Care! Und jetzt?


Und was jetzt?

Personal-verantwortliche kennen das?

Sie schlagen morgens die Zeitung auf! Auf der Titelseite wird von einer Naturkatastrophe berichtet, oder wahlweise von politischen Unruhen in einem fernen Land. Vielleicht lesen Sie etwas über einen unbekannten Virus, oder Sie erfahren von einem Terroranschlag irgendwo auf der Welt. Kurz darauf das gleiche im Fernseher, im Radio und im Email Newsletter.

Soweit, so normal

Am Nachmittag ruft dann auch noch der Chef an!

«Haben Sie schon gehört? Betrifft uns das? Was sollen wir tun? "Was tun Sie?", Was, wenn ...?»

Die gleichen Fragen kurze Zeit später nochmal als Ihnen der CFO in der Kantine begegnet.

Sie überlegen kurz bevor Sie antworten:

«Aber der Herr Meyer aus dem Vertrieb weiss doch am besten wo seine Leute sind!»,

«Keine Sorge, die Kollegen in China kennen sich dort doch bestens aus!»,

«Wenn was ist dann zahlt unsere Versicherung! Gibt es da nicht auch so eine Hotline?»

«Ich checke mal die EDA Webseite!», «Aber wir haben doch dort gar keine Kunden, oder doch?»,

«Vielleicht müssen wir unsere Messe in XYZ absagen?»,

«Wird schon nix passieren, was geht mich das an?»,

«Frau Müller macht immer die Buchungen, die frage ich mal».

Zwei Tage später

Alles scheint vergessen und keiner spricht mehr über die Ereignisse, Tagesgeschäft ist angesagt. War alles halb so wild?

Trotzdem lässt Sie das Thema nicht los. Es kann doch nicht sein, dass Sie jedes Mal so von derartigen Dingen überrollt werden. Ihr Unternehmen ist mehr als 50 Jahren international erfolgreich, 50% der Belegschaft ist ständig auf Reisen und hocherfahren. Intuitiv sind Sie sicher, dass Sie gut vorbereit sind und auf derartige Situationen schon richtig reagieren werden.

Sicher Sicherheit

Sie haben recht, die Erfahrung zeigt, dass die meisten KMU recht gut aufgestellt sind wenn es um den Schutz der Mitarbeiter auf Reisen geht. Einerseits verfügen viele im Unternehmen über umfangreiche Erfahrungen und Mitarbeiter die oft intuitiv das richtige tun. Andererseits gibt es in vielen Fällen durchaus Prozesse die dem Schutz der Mitarbeiter dienen - wenn auch nicht immer offensichtliche. Kollegen fühlen sich verantwortlich, Vorgesetzte stehen zu ihren Kollegen, und im Zweifel geht Umsatz nicht vor Sicherheit.

Viele Manager die sich mit dem Thema auseinandersetzten haben aber Schwierigkeiten die vorhandenen Ressourcen zu definieren, zu erkennen, zu strukturieren und zu institutionalisieren. Es scheitert z.B. oft an der Definition von Verantwortlichkeiten und der Kommunikation und Manager und Mitarbeitende.

Zwar wissen viele verantwortliche Manager von Art. 328 OR, der Schweizer Leitnorm wenn es um Fürsorge von reisenden Mitarbeitern geht. Diese Bestimmungen verpflichten Arbeitgeber, sämtliche notwendigen Fürsorgemassnahmen zu ergreifen, um die körperliche Unversehrtheit und Gesundheit der Mitarbeitenden zu gewährleisten. Diese Norm gibt aber leider keinerlei Vorgaben wie dieses Ziel zu erreichen ist.

Der erste Schritt: Finden Sie heraus wo Ihr Unternehmen steht

In einem einfachen ca. zweistündigen Workshop erarbeiten wir mit Ihnen die wesentlichen Bestandteile ihres eigenen «Duty of Care» Programms. Wir wollen nicht, dass Sie Geld und Zeit für Dinge ausgeben die nicht zu Ihnen passen, die sie vielleicht schon haben und die sie nicht besser machen. Zusammen mit Ihnen und Ihren Management Kollegen finden wir heraus was bereits gut funktioniert, wo Sie heute stehen und welche einfachen und realistischen Massnahmen notwendig sind.

#awarenesstools #dutyofCare #reisesicherheit #Fürsorgepflicht

© 2018 by BusinessTravelRisks.com

  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Twitter Social Icon